Folgen Sie uns auf Facebook

Forex-Schule Kapitel 3: SUPPORT UND RESISTANCE

Artikel von Andreas Rytz CFTe

Support und Resistance

picture

Support (Stützung) und Restistance (Wiederstand) gehören zu den wichtigsten Werkzeugen der technischen Analyse.

Support ist ein Tiefpunkt, unter den ein Kurs zumindest vorübergehend nicht fällt.

Resistence ist ein Kurshoch, welches zumindest vorübergehend nicht überschritten wird.

Fast jede Chart-Software hat Optionen, mit denen man visuelle Hilfen direkt auf live Charts zeichnen kann, zum Beispiel Support- und Resistance-Linien.

picture

Support Linie. Der Kurs fällt bis zu einem momentanen Tiefspreis von 1.3422, von wo aus er wieder zu steigen beginnt. 1.3422 wird nun zu einem Supportpreis.


picture

Resistance Linie. Am 19. März erreichte der Kurs einen Punkt, den er nicht durchbrechen kann konnte. Dieser Preis wird zur Resistance. Beachten Sie, wie der Kurs etwas später nochmals den gleichen Preis erreichte und wieder fällt fiel. Dies ist eine sehr typische Chart-Erscheinung. Der Kurs „testet“ den Resistance-Punkt, ob er auch wirklich hält. Je öfters ein Resistance- oder Support-Punkt getestet wird, als desto stärker gilt er, und desto unwahrscheinlicher wird es, dass Resistance oder Support in naher Zukunft durchbrochen werden.

Dabei ist zu beachten, dass Support und Resistance nicht immer genaue Preisepunkte sind, sondern eher allgemeine Zonen.

picture

Vom 17. bis zum 20. Dezember fiel der Preis immer wieder in eine Supportzone, die aber wie ein Boden hält. Trotz wiederholten Versuchen gelingt es den Verkäufern nicht, den Preis noch weiter nach unten zu drücken. Schlussendlich geben die Verkäufer auf und der Preis beginnt kontinuierlich zu steigen.

Auch stellt sich die Frage, ob man die Support- und Resistance-Linien auf den Shadow oder den Body einer Candle setzen soll.

picture

In dieser Tages Chart gibt es zwei mögliche Resistance Punkte. Die erste Linie fällt auf den absoluten Höchstpreis und wird nur von der Spitze der längsten Candle berührt. Die zweite Linie fällt auf den Schlusspreis der höchsten Candle, sowie auf den Eröffnungspreis des nächsten Tages. Ein weiterer Punkt, der für die untere Linie spricht, ist, dass sie einige Tage später nochmals berührt wird. Nicht der Höchstpreis wird getestet, sondern der Schlusspreis

Verschiedene Händler zeichnen Support und Resistance verschieden auf Charts, daher sind beide Linien korrekt. Gewisse Kontrahenden nehmen prinzipiell den absoluten Tiefst-, oder Höchstpreis, andere bevorzugen den Schlusspreis und ignorieren Shadows. Die zweite Gruppe ist der Meinung, dass Schlusspreise ein besserer Indikator dafür ist, wie der Markt den Wert eines Währungspaares einschätzt. Der Schlusspreis zeigt den eigentlichen Wert am Ende einer Periode (Stunde, Tag, Woche) und ist der Ausgangspunkt für den nächsten Tag oder die nächste Woche. Der Shadow zeigt zwar, dass der Preis momentan in eine gewisse Richtung tendierte, aber auch, dass er sich dort nicht halten konnte. Daher ist das zeichnen von Support und Resistance auf Schlusspreise nachvollziehbar.

Ich persönlich bevorzuge allerdings Höchst-, und Tiefstpreise. Wenn man die Zeiträume der Charts variiert, bleiben Support und Resistance bei Höchst- und Tiefstpreisen immer auf dem extremsten Preis. Die Zone zwischen den beiden Resistance-Linien im oberen Beispiel bestehen auf einem Tages-Chart nur aus zwei Shadows. Auf Charts mit kürzerem Zeitraum bestehen die zwei Tage jedoch aus vielen kürzerfristigen Candles. Diese Candles werden nun vom Preis durchschnitten, wodurch sich ein unklares Bild ergibt.

Wie schon gesagt sind eigentlich beide Linien korrekt, da es keine eindeutigen Regeln gibt. Obwohl es auch in der Finanzwelt Gruppen gibt, die auf gewisse Regeln schwören, besteht für mich schlussendlich nur eine Regel: „Was Ihnen hilft, langfristig Geld zu verdienen, ist für Sie korrekt“. Jemand anders hat vielleicht einen anderen Weg mit anderen Hilfsmitteln, die anders interpretiert werden. Gut für ihn, wenn es ihm hilft, profitabel zu sein.

Im Prinzip könnte man auch beide Linien einzeichnen und den Platz zwischen den beiden Linien als allgemeine Resistancezone ansehen.

Schlussendlich sind die Linien sowieso nur visuelle Hilfen, um leicht zu erkennen, ob der Kurs ein früheres Preisniveau erreicht. Sobald sich der Preis in eine solche Extremezone begibt, beginnt bei vielen Marktteilnehmern der folgende psychologische Prozess: „Hmmm, der Preis war schon einmal in dieser Zone, aber er hat es nicht geschafft diesen Tiefst- oder Höchstpreis zu durchbrechen. Gut möglich, dass er es diesmal wieder nicht schafft. Ich glaube, ich schliesse meine offenen Position lieber, bevor der Kurs die Richtung wechselt“. Da sich viele Händler mit offenen Positionen ähnliche Gedanken machen, kommt der Preis fast immer bei früheren Support- und Resistance Zonen zumindest ins Stocken, oft sogar zu einem Halt. Manchmal ist dieser Stop nur temporär, und der Preis durchbricht die frühere Extremlinie. In diesem Fall steigen viele Händler wieder ein und treiben den Preis weiter in die gleiche Richtung, was zusätzliche Händler anzieht, die diesen Trend nicht verpassen wollen. Oft geschieht jedoch das Gegenteil. Die Support- oder Resistance-Zone veranlasst viele Händler, ihre Positionen zu schliessen. Neue Händler kommen nicht dazu, da ein Einstieg in einer Extremzone riskant ist. Der Preis stockt und wechselt dann langsam die Richtung, wenn eine erste Gruppe von Händlern Positionen in die Gegenrichtung eröffnet. Mehr und mehr Händler nehmen nun an, dass der Preis Support oder Resistance wieder nicht durchbrechen kann, und die Bewegung in die Gegenrichtung erhält Momentum.

picture

In dieser EUR/USD Tages-Chart wird Support im Juni etabliert und in den folgenden Monaten gleich zweimal getestet. Nachdem der zweite Durchbruchversuch im Oktober gescheitert ist, steigt der Kurs im November dann stark an. Dieses Beispiel demonstriert folgendes: Wenn ein Support- oder Resistance-Punkt über längere Zeit hält, schlägt der Kurs danach oft stark in die Gegenrichtung aus.

Allgemeine Support-und Resistance-Richtlinie:
Je öfters eine Zone getest wird, ohne zu durchbrechen, für desto stärker gilt sie. Starke Support- und Restistance-Zonen haben bessere Chancen, längerfristig zu halten.

Support-Zonen werden später zu Resistance-Zonen und umgekehrt. Support und Resistance Rollenwechsel ist unser nächstes Thema. Weiter »